HOME                                                                                                                                                                        LEXIKON   IMPRESSUM    KONTAKT

PROJEKT MILENOTOPIA

Mi·len·o·top·ia f.; [mi len‘otopi ja]
Milenia, Milenen, Milenismus.

Das Projekt Milenotopia wird durch das Ministerium für interkulturelle Angelegenheiten Milenias gefördert. Es beinhaltet: Tage der Milenischen Kultur, National Museum of Milenia (NaMuMi), Literaturkreis „Die Schatten Milenias“, etc.

Internationales Milenotopisches Institut, M-News, M-Tours, Mileniafi lms, M’sons.

Vermerkung: Die Regierung Milenias bemüht sich stets, das Image des Landes durch die Popularisierung altmilenischer Werte zu verbessern. Dennoch bleibt die Diskrepanz zwischen einem milenischen Paradies und der mysteriösen Vergangenheit Milenias mit ihrem rätselhaften Einfluss.



Das Wappen Milenias

Milenia, milenischer Staat mit Hauptstadt Milea, grenzt im Südosten an das milenische Meer und im Nordwesten an die Mileniten (höchste Erhebung 4.000 Meter über dem Meeresspiegel). Die Küste im Südosten ist überwiegend steil und nur durch wenige Flussmündungsbuchten gegliedert. Amtssprache ist milenisch. Größte ethnische Gruppe ist die der Milenen. Milenia hat eine geringe Bevölkerungsdichte. Die albinotischen Tiere bestimmen das Bild der milenischen Fauna.



Die typische albinotische Tierwelt Milenias

Milenen, die größte ethnische Gruppe Milenias, Nachfolger der Ur-Milenen – eines mythischen Volkes des alten Milenia.


Milenismus, die Ideen des Milenismus sind tief in der Kulturgeschichte Milenias verwurzelt. Der Milenismus ist vor allem über die Zugehörigkeit zu einer milenotopischen Gemeinschaft und die daraus resultierende milenistische Grundeinstellung zu defi nieren. Obgleich gewisse Änlichkeiten mit einer Glaubensgemeinschaft aufzuweisen sind, ist der Milenismus jedoch keine Religion; vielmehr handelt es sich um ein übergreifendes Konzept und um eine besondere Weltanschauung.


Tage der Milenischen Kultur, werden jährlich veranstaltet. In unterschiedlichen Städten und Ländern werden der Milenismus, die altmilenische Kultur und Milenia selbst popularisiert. Schirmherr dieser Veranstaltung ist in der Regel der Botschafter von Milenia, Milen Krastev.




Der milenische Botschafter, Milen Krastev


National Museum of Milenia (NaMuMi), zeigt die spannende Geschichte der milenischen Vorfahren. Das älteste und wertvollste Stück in der Sammlung ist ein ca. 300 000 000 Jahre alter Stein aus den Mileniten. Alle Untersuchungen deuten darauf hin, dass es sich um einen Meteoriten handelt, der im Zentrum Milenias aufgeschlagen ist. Statt zur Stätte einer immensen Verwüstung allerdings wurde dieser Ort zu dem, was man bis heute das Herz der Milenen nennt – zur Geburtsstätte Milenias. Zu sehen sind außerdem alte milenische Münzen, die berühmte goldene Maske von Megamenmon, Schmuck, Reliefs und viele weitere Artefakte.



Die älteste Münze der Welt ca. 10 000 J.v.Chr.


Literaturkreis „Die Schatten Milenias“, Zielsetzung ist die Erhaltung und die Popularisierung altmilenischer Schriften. Gegenstand der Betrachtung sind dabei oft Ausschnitte aus den wenigen bis heute erhaltenen Texten der meonischen Bibliothek – einem Wahrzeichen des späteren Meonismus.



Ausschnitt einer Seite eines milenischen Gedichtbandes (2 500 J.v.Chr.). Deutsche Fassung, siehe unten.

Der Tag an dem ich sterbe
ist ein Vers
über den Tag danach
Der Tag an dem ich vergesse
ist eine Widmung
an die Gleichgültigkeit
Ein Lächeln vom unendlichen Blau des Himmels...
Ich werde nicht
bis Mittenacht warten
Ich werde Sein
bevor der Tag vorbei ist
Woran ich sterbe
ist ein Gedicht


Internationales Milenotopisches Institut (I.M.I.), Forschungsgebiete des International Milenotopic Institute sind Milenistik, Milenologie und interpretative Mileniotik. Mit ungewöhnlichen Methoden suchen die milenischen Forscher nach dem Ursprung der Milenen, ihrer geographischen und kulturellen Herkunft.


M-News, die größte milenische Nachrichtenagentur. Sie ist weltweit vertreten und berichtet über die aktuellen milenischen Ereignisse.


M`sons, „Die Söhne des M“ ist eine Geheimloge der konservativen Milenisten. Offiziell steht die Bruderschaft dem kommerziellen, ökonomischen sowie politischen Machtstreben mit großer Abneigung gegenüber; sie ist jedoch weltweit vernetzt und wird in der Regel als sehr einfl ussreich betrachtet. Berühmt ist sie erst geworden, als M-News Auszüge von Geheimprotokollen ihrer Ratssitzungen veröffentlichte.

Interstellare Milenotopische Enzyklopädie [Ausgabe XVII VIII MDCCCCLXXIII]®